Liedersammlung des Zürcher Chorliederverlag

Gehn dir im Dämmerlichte,

Liedtext

indexcontent
uid10013665
first_lineGehn dir im Dämmerlichte,
lyricGehn dir im Dämmerlichte,
wenn in der Sommernacht
für selige Gesichte
dein liebend Auge wacht,
noch oft der Freude Manen
und, wie der Sterne Chor,
die Geister der Titanen
des Altertums empor;

wird da, wo sich im Schönen
das Göttliche verhüllt,
noch oft das tiefe Sehnen
der Liebe dir gestillt;
belohnt des Herzens Mühen
der Ruhe Vorgefühl,
und tönt von Melodien
der Seele aitenspiel:

So such’ im stillsten Tale
den blütenreichsten Hain
und gniess’ aus goldner Schale,
den frohen Opferwein!
Noch lächelt unveraltet
des Herzens Frühlings dir,
der Gott der Jugend waltet
noch über dir und mir.
codedeu